Donnerstag, 9. November 2017

skywalk, tanzlinde und bauernbarock - naturdonnerstag


letzte woche waren wir im eichsfeld unterwegs, das liegt mitten in deutschland  im länderdreieck von niedersachsen, hessen und thüringen. dank eines freundes, der sich bestens in der gegend dort auskennt, besuchten wir im thüringischen teil einige sehr schöne ecken und orte.



unser erstes ziel war der sonnenstein im ohmgebirge, 486 m hoch und seit mai 2017 mit einem kleinen skywalk ausgestattet.
  


von dort hat man einen beeindruckenden ausblick in die tiefe und in die ferne.




den  "wurzelsepp" der dort auf der höhe steht, habe ich extra für ghislana mitgebracht, denn der hügel (der braune bühl) den ihr auf obigem bild und oben links in der collage seht, hat ein wandernder riese mit brandenburgischem sand verursacht! schade, dass er auf dem rückweg nicht ein bisschen der fruchtbaren eichsfelder erde mitgenommen hat, dann müsste ghislana im sommer nicht so viel ihren garten gießen ;-)!


eine kleine herde burenziegen kreuzte unseren weg. diese hier war besonders neugierig! 


einen schönen blick hat man auch auf den hügel des kaliabbaus bei bischofferode.


ich hab ihn hier mal ein bisschen verkitscht und damit zum thüringischen "ayers rock" erkoren ;-)!



die geschichte hinter diesem hügel und dem kaliabbau in der region bischofferode ist allerdings eine ziemlich traurige. nach der wende wurde der dortige abbau trotz bester zahlen von der treuhand und der westdeutschen kaliindustrie "abgewickelt". das machte damals ziemliche schlagzeilen. ein teil der dortigen bergleute trat 1993 in einen achtwöchigen hungerstreik. die geschichte ist  in einem kürzlich erschienenen artikel im brand1-magazin nochmal nachzulesen. haarsträubend!  


unser nächstes ziel war der kleine ort hauröden mit seiner reizenden fachwerkkirche.




die trinitatiskirche von 1692 ist nicht nur von außen schön anzusehen, sondern ist innen noch vollständig im bauernbarock ausgestattet. wunderschöne ornamente, balkenköpfe, säulen und filigrane schnitzarbeiten kann man hier bewundern.


die  kirche gehört zu einem beeindruckenden ensemble von fachwerkhäusern und einem restaurierten dorfplatz.



ein besonderes kleinod konnten wir dann noch im kleinen ort neustadt anschauen: eine sogenannte tanzlinde. das sind von menschenhand geformte bäume, die früher mit brettern belegt wurden und bei festen zum tanzen genutzt wurden.
"Die auch im Ortswappen dargestellte Tanzlinde ist das Wahrzeichen des Ortes. Der Standort des etwa 375 Jahre[3] alten Baumriesen befindet sich in der Ortsmitte und wurde als Tanzplatz hergerichtet. Mit einem Durchmesser von etwa 14 Metern überdeckt dieser Baum mit seinen Zweigen den einstigen Tanzboden. Diese Sommerlinde wurde unmittelbar nach dem Dreißigjährigen Krieg gepflanzt. Sie ist ein lebender Zeuge des Neubeginns nach diesem mörderischen Krieg, unter dem die Region besonders zu leiden hatte. Den Breitenwuchs der Krone „lenkte“ Menschenhand durch Beschnitt von Anfang an. Als Naturdenkmal ist der Baum historisch besonders interessant und einmalig im Eichsfeld" (quelle: wikipedia)







über einen weiteren ort, nämlich großbodungen mit einer schönen burg und einem reizenden café werde ich morgen in meinem freitagsallerlei noch berichten.


verlinkt bei ghislanas "natur-donnerstag" und bei "mein freund der baum"

Kommentare:

frau nahtlust hat gesagt…

Dass unter Linden getanzt wurde, wusste ich, aber dass es auch Tanzlinden gibt... Danke, dass ich bei dir nicht nur schöne Bilder und Eindrücke von mir noch unbekannten Orten bekomme, sondern auch so viel lerne - das macht deine Beiträge so interessant - und ich reise ein bisschen mit dir mit. LG. Susanne

Astrid Ka hat gesagt…

Das Eichsfeld ist ja nun durch die PR eines braunen Herrn gründlich bekannt...Übrigens war auch Frau Özuguz kürzlich zu Besuch im Eichsfeld.
Die Landschaft ist toll, ich kenne sie nur vom Durchfahren, auch deinen Ayers Rock. Leider habe ich die hübschen Orte samt der beeindruckenden Linde versäumt. Zum Glück hast du meinen Eindruck nun sehr schön ergänzt. Man sieht auch die Verwandschaft bzw. Beziehung zum Fränkischen in der Fachwerkarchitektur.
Das war ja ein weiter, aber toller Ausflug!
LG
Astrid

johanna hat gesagt…

haha, der "ayers rock" ist ja klasse gefaked;) die fachwerkkirche finde ich auch sehr schön, und erst die sommerlinde! die ist ja wirklich total außergewöhnlich gezogen. ich genieße auch wieder deine markmakings und Mandalas - ich schaffs nicht, jeden post einzeln zu kommentieren (mein rücken ist beleidigt, wenn ich zu lange am pc hocke). auch die kunstschachtel gefällt mir gut - gipskristalle hab ich noch nie bewusst gesehen. und mir fällt auf, dass du immer noch sehr bunte Natur findest (nicht nur die gefärbten blätter), dein garten ist der hammer!
liebe grüße, johanna

froebelsternchen Susi hat gesagt…

Boah - so interessante Bilder - was für eine schöne Gegend und die Tanzlinde und der thüringische "ayers rock" sind beeindruckend, ganz zu schweigen von allem anderen was Du hier zeigst! Schööön dass Du Bilder für uns hast von dem tollen Ausflug!
lg Susi

tm hat gesagt…

Eine magische Tanzlinde! Als würde sie ihre Äste stark und schützend über den Raum legen...

beate grigutsch hat gesagt…

die linde ist ja faszinierend!
danke für all die herrlichen fotos - wobei ich den kali-hügel ziemlich gruselig finde. vor allem mit den menschlichen tragödien dahinter - das hatten sie nun vom "helmut, helmut" rufen.........
xxxx

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Was für ein interessanter Ausflug, nun weiß ich, wer für meinen gelegentlichen Gießnotstand hier verantwortlich ist ;-), und die Geschichte des Kalibergs. Was sich für Geschichten hinter den Landschaften verbergen... Und eine echte Tanzlinde habe ich ja noch nie in echt gesehen... Danke für den Ausflug ins Eichsfeld. Liebe Grüße Ghislana

Pia hat gesagt…

Nicht nur landschaftlich sondern auch geschichtlich eine interessante Gegend. Ein Ausflug der mir sehr gefallen hat und du mit den schönen Bildern schmackhaft gemacht hast.
L G Pia

Nicole/Frau Frieda hat gesagt…

Es gibt tatsächlich Tanzlinden, Mano!? Du siehst mich staunend vor dem Bildschirm sitzen. Was für eine interessante historische Geschichte (habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich ein Faible für solche Geschichten habe.. lach!?) Die Gegend und die Fachwerkhäuschen sind wunderschön. Danke für's Mitnehmen! Herzliche Grüße in den grauen Novembertag, Nicole (die sich jetzt erstmal weiterklickt.. danke!)

Heide Schiffer hat gesagt…

das ist ja ein toller Baum, so in Form gezogen habe ich eine Linde noch nicht gesehen. Sehr schön, dein Ausflug, vielen Dank fürs Mitnehmen.
Gruß zu dir
heiDE

Katala hat gesagt…

Eine Tanzlinde - wie toll ist das denn. Dort hätte ich gerne mal getanzt. Und dass der Riese etwas von unserem Brandenburger Sand weggeschleppt hat, war ja sehr nett, aber er hätte wirklich etwas von der guten Erde dort unten mitbringen können.
Lieben Gruß
Katala

Birgitt hat gesagt…

...was für ein Baum, liebe Mano,
beeindruckend...im Eichsfeld war ich schon Jahrzehnte nicht, habe aber einige schöne Erinnerungen, was allerdings hauptsächlich wohl mit den Menschen, die mich dorthin brachten zusammen hängt ;-)...deinen schönen Ausflügen folge ich immer gerne,

liebe GRüße Birgitt

ULKAU hat gesagt…

Du bist immer solch eine tolle Reiseführerin und zeigst und erklärst uns die schönsten Fleckchen! Von diesem uralten Baum bin ich ganz fasziniert. Wie viele Paare wohl hier schon getanzt und sich verliebt haben...
Liebe Grüße Ulrike

Holunder hat gesagt…

Wie herrlich, dass Du uns mit auf die Reise genommen hast zu diesen schier verwunschenen Plätzen!
Die Linde ist wirklich der Höhepunkt.
Liebe Grüße
Andrea

Rumpelkammer hat gesagt…

wow
beeindruckende Bilder
ja der Kaliberg sieht schon etwas nach Eyers Rock aus hihi ;)
aber die Tanzlinde ist ja wirklich beeindruckend ..
und die schönen Fachwerkhäuser samt Kirche
liebe Grüße
Rosi

kaze hat gesagt…

Langsam brache ich eine Liste mit den Orten, die ich unbedingt sehen mchte, wennn ich groß bin.Wenn man sich mit Lust und Interesse, aufmacht, kannn man so viel entdecken und muß gar nicht hunderte Kilometer fahren.
Eine Tanzlinde habe ich auch noch nicht gesehen,so alt- wenn sie erzählen könnte...
Danke fürs Mitnehmen.
Viele Grüße, karen

monique carnat hat gesagt…

herrlich deine ausflugs bilder ! und die linde ist ja so so breit und alt ! habe zufällig auch einige schöne lindebäume (aber viel kleinere) exemplare gesehen, mir gefallen immer die flechten oder wie bei dir das moos dass auf den bäumen ein festes zuhause bekommt :)
lieber gruss und danke vielmals für deine feine karte mit dem schönen runde dreieck muster stempel : heute hier eingetroffen !

Barbara Casillas hat gesagt…

You are fortunate to visit so many beautiful places. What an amazing way to look out at the view in that first photo.

Malou hat gesagt…

Ich hatte mal ganz kurz eine Raumteilerin aus dem Eichsfeld, war aber selbst noch nie dort. Diese mitteldeutschen Mittelgebirgslandschaften sind im Herbst immer besonders schön.Zu den Halden habe ich dagegen ein eher gespaltenes Verhältnis. Mein Favorit deines Posts ist aber das Fachwerkkirchlein. So wunderbar!
Herzliche Grüße,
Malou

Heidi R. hat gesagt…

Beeindruckt bin ich von der Tanzlinde und der Fachwerkkirche und tatsächlich gleicht der Kalihügel dem berühmten australischen Wahrzeichen! Die Skywalk am Sonnenstein werde ich wahrscheinlich nie betreten, auch wenn sie noch so klein ist, ich bin leider nicht schwindelfrei!
LG Heidi

Lebensperlenzauber hat gesagt…

Liebe Mano,
was für ein beeindruckender Ausflug...
Mei freu ich mich dabei gewesen sein zu dürfen.
Du hast alles eingefangen, was auch mir Freude macht und das ist echt
ein Geschenk für mich!
Vielen lieben Dank, werde nochmals schauen gehen und genießen!!!
Herzliche Grüße zu dir
von
Monika*

miriskum dot de hat gesagt…

Wunderschöne Fotos, Mano - der Skywalk ist nichts für Menschen mit Höhenangst (...) - und der thüringischen "ayers rock" hat mich sehr beeindruckt. Da kann man sich die weite Reise nach Australien ja wirklich sparen! Lieben Gruß, Sabine

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails